Zusammenfassung

Das Forschungsgebiet der Innovativen Computerbasierten Musikinterfaces umfasst eine Vielfalt von Themengebieten. Dazu gehören u.a. neuartige Musikinstrumente, interaktive und teils kooperative Multitouch Anwendungen, 3-D-Sound, Audio-Video-Installationen und Performances. Im ICMI-Workshop für 2019 am 9. September auf der Mensch und Computer in Hamburg möchten wir gern den gesamten Bereich »Musikalischer Interaktion« betrachten und sprechen die unterschiedlichsten Zielgruppen in diesem spannenden Gebiet an.

In der Regelmäßigkeit unserer Workshops möchten wir gerne ein Forum bieten, um neue Ansätze und Forschungsvorhaben zur Music Interaction vorzustellen und zu diskutieren. Dabei ist es das primäre Ziel, die unterschiedlichen Expertengruppen, die sich meist unabhängig voneinander mit dieser Thematik befassen, einander näher zu bringen und in einer gemeinsamen Veranstaltung Ideen, Experimente und Entwicklungen kennen zu lernen und sich auszutauschen.
Der ICMI-Workshop wurde bisher auf der Mensch und Computer in den Jahren 2008, 2009, 2011, 2012, 2015 und 2017 durchgeführt und war dort stark nachgefragt.


Thema

Wir laden zu einem Workshop ein, bei dem neue Ansätze zur Interaktion mit computerbasierten Musikinterfaces vorgestellt, diskutiert und miteinander verglichen werden. Dabei ist es das primäre Ziel die unterschiedlichen Expertengruppen, die sich meist unabhängig voneinander mit dieser Thematik befassen, einander näher zu bringen und in einer gemeinsamen Veranstaltung Ideen, Experimente und Entwicklungen kennen zu lernen und sich auszutauschen.

Fokussiert werden in diesem Jahr Beiträge zu folgenden Themenfeldern:
  • Be-greifbare computerbasierte Musikinstrumente
  • Interaktive und adaptive Musik
  • Interfaces für Musik- und Medienproduzenten, DJs und VJs, Musik- und Medienwissenschaftler, ausführende Musiker, Musikpädagogen und Komponisten
  • Auditory Displays und Sonic Interaction Design
  • Music Information Retrieval
  • Interaktive Musik- und Medieninstallationen
  • Musik/Klang in Games und für 3D-Sound, sowie Virtual/Augmented Reality
  • Künstlerische Entwicklungsvorhaben und Werkstattberichte
Neben der Live-Demonstration präsentierter Entwicklungen wird es die Möglichkeit geben in einer Improvisations-Session die neuen Interfaces und musikalische Ideen zu Gehör zu bringen, sich auf klanglichem Wege auszutauschen, anzunähern oder abzugrenzen.


Zielgruppe

Internationale Konferenzen wie die NIME (New Interfaces for Musical Expression), die ISMIR (International Symposium for Music Information Retrieval), die ICMC (International Computer Music Conference) verdeutlichen mit ihrer Teilnehmerzahl das rasante Wachstum und Interesse an dem Forschungszweig von physikalisch basierter Interaktion und im Besonderen „Sound and Music Computing“. Die Zielgruppe für diesen Workshop sind Wissenschaftler unterschiedlichster Disziplinen, die im Bereich Interaktion mit Musik und Sound forschen.
Die Zielgruppe ist daher relativ weit gefasst:
  • (Medien-) Informatiker und Techniker, die sich mit der software-spezifischen Implementierung und technischen Realisierung der Schnittstellen befassen.
  • Mensch-Maschine-Interaktions-Experten und Interface Designer, die sich im Spannungsfeld der Benutzungsgestaltung computerbasierter Musiksynthese aufhalten.
  • Musiker, Komponisten, Musik- und Medienproduzenten sowie DJs und VJs, die an einer Erweiterung Ihrer Gestaltungsmöglichkeiten und an einem Austausch mit Technikern, Designern und Künstlern interessiert sind.
  • Musik- und Medienwissenschaftler, die neue Formen der Ein- und Ausgabe nicht-textueller Inhalte nutzen bzw. nutzen möchten.
  • Sonstige Teilnehmer der M&C, die Interesse an diesem relativ neuen Gebiet der Mensch-Maschine-Interaktion haben oder einfach nur mal in der praktischen Demonstration neue Eingabetechnologien ausprobieren und audiovisuell erleben wollen.

Einreichungen

Eingereicht werden können Beitragsvorschläge (Vorträge/Demos) zum Workshop zu relevanten Themen des Workshops. Diese dürfen bis zu vier Seiten lang sein und müssen den Formatrichtlinien folgen:

Siehe Autorenrichtlinien / Formatvorlage für alle Beiträge.

Die Abgabe von Beiträgen erfolgt ausschließlich in elektronischer Form.
Bitte reichen Sie Sie Ihren Beitrag via dem Konferenztool der Mensch und Computer 2019 ein

Die Beiträge werden von einem Programmkomitee begutachtet. Angenommene Beiträge werden in den Workshop-Proceedings veröffentlicht.

Es ist ebenfalls möglich kurze Abstracts in der Länge von ein bis maximal zwei Seiten in der oben genannten Formatvorlage für künstlerische Entwicklungsvorhaben und Werkstattberichte einzureichen. Diese werden ebenfalls begutachtet, die angenommenen Beiträge aber nicht in den Workshop-Proceedings veröffentlicht sondern nur auf der ICMI-Website genannt.


Termine

06.06.2019 Verlängert auf:
14.06.2019Einreichung des Beitrags entsprechend der Autorenrichtlinen via Conftool. Bei praktischen Beispielen bitten wir um eine Einschätzung der Möglichkeit einer Demonstration während des Workshops in der abschließenden Demo-Session. Bitte senden Sie die diese Einschätzung an info@icmi-workshop.org
27.06.2019Information über Annahme oder Ablehnung
12.07.2019Abgabe der bis zu 4-seitigen Endfassung des Beitrags für die Workshop-Proceedings

Die Teilnehmer an Workshops sowie jeweils mindestens ein Autor der im Workshop-Band zu veröffentlichenden Beiträge müssen sich für die Haupttagung registrieren. Die Präsentation vor Ort sind üblicherweise 15 oder 30 Minuten in Abh&aauml;ngigkeit der Länge der Einreichung.


Programmkomitee und Organisation

Prof. Dr. Cornelius Pöpel, Hochschule Ansbach, Chair
Sebastian Trump, Hochschule für Musik Nürnberg
Dr. Axel Berndt, Center of Music and Film Informatics (cemfi)
Prof. Holger Reckter, Hochschule Mainz
Prof. Dr. Aristotelis Hadjakos, Center of Music and Film Informatics (cemfi)
Prof. Dr. Norbert Schnell, Hochschule Furtwangen

Kontakt: info@icmi-workshop.org

Vergangene ICMIs